UNPLACES

UNPLACES
Biography

Wie selbstverständlich verschmilzt der kühle Minimalismus des Electro mit dem handelsüblichen Instrumentarium einer Rock-Band bei UNPLACES (formerly known as NRT) zu einem untrennbaren Organismus. Mit souveräner Leichtigkeit und unbeeindruckt von etwaigen Genre-Grenzen kreiert die Formation aus Bochum und Hannover um DORETTE GONSCHOREK, PETRA FRANETZKI und DANIEL FASOLD ein ums andere Mal Songs von hymnischem Charakter. Den Synthesizer zum prägenden Stilmittel erhoben, lässt das Trio tanzbare Trip-Hop-Beats auf E-Bow-gestützte Gitarrenakkorde sowie melancholische Gesänge treffen und findet im folgerichtig als Electro-Wave-Rock bezeichneten Endprodukt sogar noch Verwendung für genreuntypische Instrumente wie z.B. die Trompete, die sich vor allen Dingen bei den Live-Shows der Band positiv bemerkbar macht. Kompositorisch-strukturell frei und mit tiefer Hingabe stimmt die Band das atmosphärische Spannungsfeld des jeweiligen Tracks stets auf die nachdenklich gesellschaftlich-politische Textebene ab, was zu einer engen Verzahnung der einzelnen Elemente führt. Die ohnehin schon gegebene Vielfalt wird live noch um Soundcollagen, Field Recordings und Visuals ergänzt, um ein audiovisuelles Gesamtpaket zu schaffen, das die hohe Qualität der anspruchsvollen Studioarbeit gekonnt auf die Bühne überträgt.

Auch wenn der aufregende und unverbrauchte Sound anderes vermuten lässt: Bei UNPLACES aus Bochum und Hannover handelt es sich nicht um eine Newcomerband, sondern um das bereits etablierte Trio NRT. Der Grund für die Umbenennung geht dabei nicht etwa auf eine musikalische Neuausrichtung zurück, sondern ist schlichtweg dem Umstand geschuldet, dass die Band unter der alten Bezeichnung in der Web-Konkurrenz zum gleichnamigen Fernsehsender NRT zunehmend den Kürzeren zog. Die Auffindbarkeit in den einschlägigen Suchmaschinen ist heutzutage eben ein nicht zu unterschätzendes Gut. Musikalisch knüpfen UNPLACES demnach nahtlos da an, wo NRT aufgehört haben, und werden dem Namen gerecht, den sie sich in Szenekreisen über die Jahre erspielt haben; ganz egal welchen die Band nun auch tragen mag. Will heißen: UNPLACES bleibt die leidenschaftliche, mitreißende Live-Band, die sie immer schon gewesen ist und schöpft auch weiterhin aus den zahlreichen Konzerterfahrungen, die sie u.a. als Support-Act für die legendären ‚No More‘, ‚The Bollock Brothers‘ oder ‚Brunettes Shoot Blondes‘ auch außerhalb von Deutschland sammeln konnten. Auch bleiben die bisherigen VÖs TIME (2014) und AMBITION (2015) fester Bestandteil des Repertoires, das nun am 1. Juni 2018 um die 14 Songs des über ihr eigenes Label TANGRAMI RECORDS im Vertrieb von TIMEZONE veröffentlichten brandneuen Albums CHANGES erweitert wird.

Electro-Wave-Rock
Einflüsse: Depeche Mode, Archive, Muse, Portishead, Massive Attack, Placebo

Gegründet im März 2012, Bochum/Hannover
Line-Up: Gitarre, Gesang, Trompete, Sound-Programmierung (Dorette), Bass (Pet), Drums (Fred), Live-Keyboards (Simon)

Download Künstlerfoto 1
Download Künstlerfoto 2
Download Künstlerfoto 3


HÖRPROBEN



PRESSESTIMMEN

„Unplaces aus Bochum und Hannover schätzen auf ‚CHANGES‘ die theatralische Synthie-Wave-Dramaturgie in Moll, wie man sie von FAD GADGET, LIGHT ASYLUM oder Anne Clark kennt. Der Zenit dunkler Sinnlichkeit ist erreicht, wenn sich der in seiner Tiefe an Marianne Faithfull erinnernde Gesang von Dorette Gonschorek bei ‚Escape‘ oder ‚Reset‘ mit emotionaler Eindringlichkeit über dystopische Keyboardteppiche und paranoid machende Drum-Schablonen legt.“ Wertung: 9 / 10
OxFanzine, Juni/Juli 2018

„Spielerisch kombiniert das Trio kraftvolle Gitarren mit leidenschaftlichen Gesängen, rollt weiche Keyboardteppiche über mechanische Drum-Schablonen und verwebt Wave, Rock und Post-Punk mit vorsichtigen Pop-Elementen zu einem abwechslungsreichen Schauspiel von leichtherziger Schwermut.“
Legacy, Juni 2018

„Einsamkeit, Isolation, Druck und Zwang auf der einen Seite – pure Schönheit, Natur und Trost auf der anderen. Vom ernsten Titelsong, über die gut interpretierte Covernummer bis hin zum wunderbaren melancholisch verträumt beginnenden und sich zur Rocknummer mausernden ‚Reset‘ macht das Album großen Spaß.“
metalinside.de, Juni 2018

„CHANGES‘ von Unplaces fuktioniert nicht nur wegen der dezidiert kritischen Beobachtung, sondern auch und besonders wegen Dorette Gonschorek. Ihr dunkel eingefärbtes Timbre besitzt eine intensive Dringlichkeit und lässt die Stücke zu deutlichen Warnungen werden. Dorette singt wie eine Cassandra und agiert wie eine postmoderne Jeanne d’Arc, die einen Krieg gegen die Gleichgültigkeit ihrer Generation führt.“
unter-ton.de, Oktober 2018

„Hörer von gängigen Synth-Pop, Trip-Hop und New Wave-Bands kommen bei diesem Album voll auf ihre Kosten. Auch die, wenn auch zurückhaltenden, Rock-Elemente sind erwähnenswert und liefern eine kombinatorisch schön einsetzende Atmosphäre. Unplaces hat sich durch dieses Album zu einem wirklich namhaften Projekt gemausert, welches nicht zu unterschätzen sein sollte.“
Mensch-Maschinen-Musik, Juni 2018

„Das ganze Werk ist aus einem Guss, aber jedes Lied ist anders geschliffen und in jedes Detail geplant. […] Hinsetzen, laut aufdrehen und wirken lassen!“
Dark Music World, Juni 2018

„Musikalisch sind UNPLACES in ganz eigenen Un-Gefilden zu verorten, irgendwo zwischen Wave, Indie, Rock, Post Punk mit einzelnen Pop- und elektronischen Elementen. Mit diesen Bausteinen kreiert die Band einen organischen und durchdachten, düsteren Sound, der in sich schlüssig wirkt.“
TRVE LOVE, Juni 2018

„Mit ihrem neuen Album ‚CHANGES‘ haben UNPLACES ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. Wenn hier nach rund 50 Sekunden der Gesang einsetzt, ist es um einen geschehen.“
Global Music Magazine, Juni 2018

„[…] das Anhören dieser atmosphärisch dichten Klangbilder lohnt sich“
magaScene, Juni 2018

„In erster Linie besticht das Album [Time] durch seine hohe musikalische Qualität. UNPLACES (ex NRT) spielen eine Mischung aus New Wave, Synthie-Pop, EBM und Rock. Über elektronisch erzeugte, hypnotische Beats und Melodie-Läufe legt sich ein echtes Rock-Instrumentarium aus Gitarre, Bass und Schlagzeug. Manchmal gesellt sich unverhofft, aber ungemein stimmig, eine Trompete dazu. Das erinnert an Depeche Mode, Archive, Placebo und in härteren Momenten Die Krupps – und ist unendlich viel spannender und vielfältiger, als etwa die vielen Alternativ-Rockbands, die über die Bühnen des Landes tingeln.“
Ruhrnachrichten, 08.10.2014

„Womit kann man in der heutigen, durch-eklektisierten Musiklandschaft noch überraschen? Mit Trompeten-Soli in industriellem Rock? Einer bunten Soundpalette voller stilistischer Brüche? Abrupten Tempowechseln? All das bieten UNPLACES (ex NRT) auf ihrem Debüt [Time] und klingen dabei kein einziges Mal überambitioniert.“
Beat, 05/2015

„Die Stimme, die Stimme fasziniert – dunkel, trist, elegisch und sehnsuchtsvoll. Abtauchen in die dunklen Höhlen des Gefühls – bis die Luft knapp wird – schnell auftauchen – nicht ersticken […]“
specialfeature.de, 2016

„Außergewöhnlich ist jedoch nicht nur die Herangehensweise in Sachen Komposition bei UNPLACES (ex NRT). Auch die Gesangsstimme sticht – äußerst positiv – hervor. Dorette Gonschorek brilliert am Mikro mit einer kaum weiblich wirkenden Stimme, die es jedoch gerade aufgrund ihrer dunklen Stimmfarbe schafft, Wärme und Wohlfühlgefühl in die Songs zu stecken.“
deepground.de, 2016

„Wer jedoch auf ausgefallene Songarrangements und Stilexperimente steht, der sollte sich ‚Ambition’ einmal zu Gemüte führen, denn erfrischend innovativ gehen UNPLACES (ex NRT) in bekannten Genres zu Werke und kombinieren daraus einzelne Eigenheiten zu einem neuen Sound.“
DeepGround Magazine, 2016

„Der Verdacht, wenn man es mit Begrifflichkeiten wie New Wave, Synthie usw. zu tun bekommt, das es sich um 80er-bezogene Musik handelt, ist auch hier nicht ganz von der Hand zu weisen. Aber das Bochum-Hannoveraner Triumvirat UNPLACES (ex NRT) schafft es, ihren Sound absolut im Jahr 2016 anzusiedeln, ohne die Wurzeln zu verleugnen.“
33rpmpvc, 2016

„Sämtliche Tracks sind gekonnt instrumentiert und schön fett abgemischt; so entstehen Spannung und Druck statt steriler Achtzigerjahre-Sound.“
Coolibri, März 2016

„… der Ruhrpott hat mit UNPLACES (ex NRT) eine durchaus hörenswerte Alternative hervorgebracht, die auch noch die ein oder andere Trompete einsetzt, um den Sound zu pushen. Das gelingt vorbildlich, “Time” beweist, dass tief im Westen immer wieder Perlen das Licht der Welt erblicken, die hörenswert sind.“ (5/5 Sternen)
Westzeit, Dezember 2014

„UNPLACES (ex NRT): herrlich unaufgeregte Elektrosounds treffen auf klassische Rock-Instrumente […]. Oben drauf: düstere Wave- und Synthie-Elemente. […] Eine Platte voll von nüchterner Melancholie. Mit Songs, die sich nicht aufdrängen, nur ab und zu ein Achtzigerjahre-Fähnchen schwenken. Damit verweigern sich UNPLACES (ex NRT) den überzeichneten Posen von klischeehafter Originalität und dem allgegenwärtigen Versuch, verbissen besonders zu sein. Selbst Songs mit Drive, wie „Marching“ und „Time“, stellen sich dem Zuhörer nicht in den Weg, sondern tippen ihn vorsichtig an.“
WAZ, 31.10.2014

„Hier wird echt eine super Arbeit abgeliefert! Top Musiker, sehr talentiert, genug gebotene Abwechslung, sau starke Remixe! Hier bekommt man wirklich was geboten und es ist ne richtig feine Musik. Electro, Wave, Rock, alles vereint, Industrial, andere nicht einzuordnende Klänge. Einfach nur sau genial und es lohnt sich, sich diese Vinyl [Ambition] zuzulegen.“
darkmusicworld.de, 2016

„Erfrischend melancholisch ohne sich jedoch dabei in Selbstmitleid zu suhlen präsentiert sich der aktuelle Genie-Streich [Ambition] der drei Alternative-Electro-Popper UNPLACES (ex NRT).“
badblack-unicorn.de, 2016

„Das Album [Ambition] von UNPLACES (ex NRT) ist zweifellos gut gemacht und ist sowohl vom spielerischen als auch vom handwerklichen auf hohem Niveau.“
harte-musik.de, 2016

„Niemand möchte sich in Schubladen stecken lassen, und Künstler erst recht nicht. Die ständige Reibung zwischen kreativer Freiheit und Genrestempel geht auch an UNPLACES (ex NRT) nicht spurlos vorbei und soll es auch gar nicht, denn die drei Soundtüftler suchen geradezu den “unvermittelten Zusammenstoß mit uNoRTen (engl. Unplaces)”, also Musik, die sich nicht festlegen will und doch irgendwo ankommt – in diesem Fall zwischen sythesizer-lastigem Elektro und Rockmusik.“
coolibri, August 2012



KONTAKT

Booking
Anubis Artist Service
Scharnhorststraße 24, 10115 Berlin, Germany
E-Mail: anubis@anubisartistservice.com
Tel.: (0)176 / 49779666
www.facebook.com/anubisartistservice
www.anubisartistservice.com

Promotion Album „Changes“
bangup bullet, Björn Köhler
Eberswalder Str. 5, 10437 Berlin, Germany
E-Mail: mail@bangupbullet.com
Tel.: (0)176 / 34 85 32 44

Artist Assistant
Ideal Standard Records
Dennis Grimke
E-Mail: info@idealstandard-records.de
Tel.: (0)171 / 294 70 33

Vertrieb
timezone Records
Weißenburger Straße 4, 49076 Osnabrück, Germany
www.timezone-records.com

Musikverlag
Edition Mickle Muckle / ROOF Music GmbH
Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum, Germany
www.micklemucklemusic.de